The Gap 157

download The Gap 157

of 68

  • date post

    30-Jul-2016
  • Category

    Documents

  • view

    238
  • download

    1

Embed Size (px)

description

 

Transcript of The Gap 157

  • 157MONATLICH. VERLAGSPOSTAMT 1040 WIEN, P.B.B.GZ 05Z036212 M, N 157, JUNI / JULI 2016

    Magazin fr Glamour und Diskurs.

    Der neue Zirkus

    001 Gap 157 Cover.indd 1 11.05.16 16:25

  • MUSA Museum

    Wien Geschichte Wiki

    Wien. Die Stadt frs Leben.

    Die digitalen Services der Stadt machens mglich: Wer die Kulturhaupt-stadt entdecken will, schaltet einfach sein Tablet oder den Computer ein. Wien stellt immer mehr Angebote online zur Verfgung. Auf www.kultur.wien.at kann man sich zum Beispiel die Wiener Vorlesungen online ansehen. Oder man wandelt im Wien Geschichte Wiki auf den Pfaden der Stadtgeschichte: www.geschichtewiki.wien.at. Den berblick ber Museen und Sehens- wrdigkeiten liefert der digitale Stadtplan unter www.wien.at/stadtplan.

    So viel Kultur auf einem

    Display.

    Bez

    ah

    lte

    An

    zeig

    e

    kulturgut.wien.at geschichtewiki.wien.at

    MuseumsQuartier KunsthalleWie

    ner Vor

    lesunge

    n

    Kuns

    thalle

    Wien

    Kunst Haus Wien

    Museum HundertwasserRonacher

    Haus der Musik

    INS_12_GGr4_KaD_210x280.indd 1 25.04.16 10:10002-017 Gap 157 Splitter.indd 2 11.05.16 17:33

  • Ab und zu darf man auch mal die humanistische Bildung raushngen lassen. So sage ich euch: In der Antike wurden neue Dinge eher mit Argwohn betrachtet. Und weil sich die Weltsicht immer auch in der Sprache spiegelt, wird als Beispiel fr diese Mentalitt der Ausdruck novis re-bus studere (wrtlich: nach neuen Dingen streben) herangezogen. Dieser bedeutet im lateinischen Polittalk nmlich einen Umsturz versuchen, beschreibt also den Wunsch, ein politisches Regime zu strzen.

    Alles, was neu war, gereichte dem klas-sischen Rmer prinzipiell zur Sorge. Sogar, wenn man selbst ein homo novus, ein Selfmademan wie Cicero war, zhlten nur die guten alten Werte der Vorvter make Rome great again, quasi. Mit anderen Worten: Marcus Tullius htte The Gap sicherlich keinem Frhjahrsputz unterzo-gen. Aber es ist nun einmal 2016, Innovati-on gilt als geil, geil, geil, neu ist prinzipiell gut und deswegen haben wir uns fr diese Ausgabe ein paar neue Formate berlegt.

    003

    Das Ergebnis sind drei neue Kolumnen, die sich mit Gender und Feminismus, Mode sowie Essen beschftigen. Der Lieblingswitz, Der liebste Feind und eine Illustration, alles beigesteuert von kreativen Menschen aus dem Umfeld, die wir schtzen, haben wir in den vorderen Heftteil aufgenommen. Und auch im Story- Teil sind wir thematisch in die Breite gegangen: Die Coverstory beschftigt sich mit neuem Zirkus, die politischen Aspekte der EM ja, ihr habt richtig gehrt: Fu-ball in The Gap werden beleuchtet und weil ja Frhling ist, haben wir uns auch zum ersten Mal mit Hochzeiten beschf-tigt. Na gut, mit der musikalischen Kom-ponente des Heiratens. Umsturz ist das aber sicherlich keiner. Die Cselley-Mhle zum Beispiel feiert heuer ihr 40-jhriges Bestehen und erfhrt in dieser Ausgabe eine Wrdigung.

    Denn manche Dinge, die es schon ein bisschen lnger gibt, haben auch heute noch ihre Berechtigung, da halten wir es ganz mit Cicero.

    Amira Ben SaoudChefredakteurinbensaoud@thegap.at@oidaamira

    MUSA Museum

    Wien Geschichte Wiki

    Wien. Die Stadt frs Leben.

    Die digitalen Services der Stadt machens mglich: Wer die Kulturhaupt-stadt entdecken will, schaltet einfach sein Tablet oder den Computer ein. Wien stellt immer mehr Angebote online zur Verfgung. Auf www.kultur.wien.at kann man sich zum Beispiel die Wiener Vorlesungen online ansehen. Oder man wandelt im Wien Geschichte Wiki auf den Pfaden der Stadtgeschichte: www.geschichtewiki.wien.at. Den berblick ber Museen und Sehens- wrdigkeiten liefert der digitale Stadtplan unter www.wien.at/stadtplan.

    So viel Kultur auf einem

    Display.

    Bez

    ah

    lte

    An

    zeig

    e

    kulturgut.wien.at geschichtewiki.wien.at

    MuseumsQuartier KunsthalleWie

    ner Vor

    lesunge

    n

    Kuns

    thalle

    Wien

    Kunst Haus Wien

    Museum HundertwasserRonacher

    Haus der Musik

    INS_12_GGr4_KaD_210x280.indd 1 25.04.16 10:10

    Impressum HERAUSgEbER Thomas Weber cHEfREdAktEURin Amira Ben Saoud Stv. cHEfREdAktEURin Yasmin Vihaus REdAktion Ranya Abd El Shafy, Benjamin Agostini, Jakob Bouchal, Manuel Bovio, Ivo Brodnik, Johannes Busching, Ann Cotten, Leo Dworschak, Astrid Exner, Juliane Fischer, Manuel Fronhofer, Daniel Garcia, Manfred Gram, Philipp Greiner, Philipp Grll, Julia Gschmeidler, Andreas Hagenauer, Jan Hestmann, Magdalena Hiller, Christoph Hofer, Peter Hoffmann, Michael Huber, Reiner Kapeller, Sophie Kattner, Markus Keuschnigg, Stefan Kluger, Michaela Knapp, Markus Khle, Christian Kllerer, Alexander Kords, Christoph Kranebitter, Rainer Krispel, Michael Bela Kurz, Philipp LHeritier, Franz Lichtenegger, Davi Maurer, Martin Mhl, Christiane Murer, Stefan Niederwieser, Nuri Nurbachsch, Dominik Oswald, Michaela Pichler, Johannes Piller, Stefanie Platzgummer, Christoph Prenner, Teresa Reiter, Werner Reiter, Kevin Reiterer, Martin Riedl, Tobias Riedl, Sonja Riegler, Gabriel Roland, Georg Russegger, Stefan Schallert, Peter Schernhuber, Johannes Scheutz, Nicole Schndorfer, Werner Schrttner, Tanja Schuster, Katja Schwemmers, Katharina Seidler, Wolfgang Smejkal, Lisa Stadler, Johanna Stgmller, Sophie Strohmeier, Peter Stuiber, Werner Sturmberger, Denise Helene Sumi, Yasmin Szaraniec, Franziska Tschinderle, Erwin Uhrmann, Yasmin Vihaus, Jonas Vogt, Luise Wolf, Maximilian Zeller, Martin Zellhofer volontARiAt Iris Adelt, Barbara Fohringer. Maxi Graf, Nadine Obermller tERminE Iris Adelt, Manuel Fronhofer, Maxi Graf, Franz Lichtenegger, Lisa Schneider kolUmniStEn Astrid Exner, Illbilly The K.I.T.T., Martin Mhl, Gabriel Roland, Jonas Vogt covER Mattias Edwall fotogRAfiE Florian Auer, Lukas Beck, Stephan Doleschal, Veronique Giroud, Andreas Jakwerth, Marco Leimer, Marlene Mautner, Ingo Pertramer, Kurt Prinz, Karin Wasner illbilly-illUStRAtion Jakob Kirchmayr ARt diREction Sig Ganhoer gEStAltUng Manuel Fronhofer, Sig Ganhoer, Lucas Gerstgrasser, Erli Grnzweil lEktoRAt Wolfgang Smejkal, Adalbert Gratzer wEb Super-Fi, m-otion AnzEigEn Herwig Bauer, Thomas Heher, Micky Klemsch, Martin Mhl, Clemens Reichholf, Thomas Weber (Leitung) diStRibUtion Martin Mhl dRUck Ferdinand Berger & Shne GmbH, Pulverturmgasse 3, 1090 Wien gEScHftSfHRUng Martin Mhl PRodUktion & mEdiEninHAbERin Monopol GmbH, Wohllebengasse 16/6, 1040 Wien kontAkt The Gap c/o Monopol GmbH, Wohllebengasse 16/6, 1040 Wien; Tel. +43 (1) 20 57 06; wien@thegap.at, www.thegap.at, www.monopol.at, office@thegap.at bAnkvERbindUng Monopol GmbH, easybank, IBAN AT77 14200 20010710457, BIC EASYATW1 AbonnEmEnt 10 Ausgaben; Inland EUR 15, Europa EUR 35, Rest der Welt EUR 42 HEftPREiS EUR 0 ERScHEinUngSwEiSE 6 Ausgaben pro Jahr; Erscheinungsort Wien; Verlagspostamt 1040 Wien

    Namentlich gekennzeichnete Beitrge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Fr den Inhalt von Inseraten haftet ausschlielich der Inserent. Fr unaufgefordert zugesandtes Bild- und Textmaterial wird keine Haftung bernommen. Jegliche Reproduktion nur mit schriftlicher Genehmigung der Geschftsfhrung.

    Editorialvon Amira Ben Saoud.

    Alles neu mAcht der mAI?

    002-017 Gap 157 Splitter.indd 3 11.05.16 17:33

  • magazin157014

    HocHzEitS-dJS 028 Beim Auflegen auf Hochzeiten kann man sich ein goldenes Nschen verdienen. Aber leicht ist es deswegen noch lange nicht.codEd cUltURES 031 Beim Coded Cultures Festival werden in einer ehemaligen Polizei-Inspektion im 1. Wiener Bezirk Medienkunst, Technologie und Gesellschaft reflektiert.AngRy biRdS 035 Sind diese wtenden Vgel eigentlich xenophobe Dreckschleudern? Was will Rovio Kindern mit diesem Film sagen?PoolbAR 040 Das Poolbar-Festival hat wieder fesche T-Shirts bedruckt und sich damit in der Schattenburg in Feld-kirch in Pose geworfen. Em 2016 044 Wenn am 10. Juni der Ball bei der EM zum ersten Mal rollt, geht es nicht nur um Fuball, sondern auch um den Mythos des WM-Teams von 98.

    nEUER ziRkUS 014 Keine Clowns? Kein Zelt? Und trotzdem Frderungen? Ist das berhaupt noch Zirkus, wovon wir hier reden? Und was ist, wenn es mehr als das ist?

    40 JAHRE cSEllEy-mHlE 018 Das Vorzeigeprojekt fr Kunst und Kultur am Land wird langsam alt und bietet doch so viel Raum fr Neues. Eine Wrdigung.im PoRtRt: AngElikA fitz 022 Sie trgt die Stadt im Herzen und wird ab 2017 das Architekturzentrum Wien leiten. Ein Portrt ber eine universalinteressierte Welten- und Gesellschaftsforscherin.voodoo JRgEnS 024 Und wieder geht ein Stern am Austropop-Himmel auf. Sein Name: Voodoo Jrgens, das personifizierte Wiener Lebensgefhl.im intERviEw: nAzAR 025 Nazar ist grantig: Auf den Gemeinderat im Zehnten, auf Strache und auf Frderstellen. Ein neues Album hat er auch. goldEn fRAmE: ESEl 026 Lorenz Seidler a.k.a eSeL bringt seine Sammlung eSeL ins Essl Museum. Ein passender Abschied.

    002-017 Gap 157 Splitter.indd 4 11.05.16 17:33

  • club Status 009Signature dish 010gender gap 012Einteiler 013know-nothing-gesellschaft 050

    Editorial / impressum 003leitweber 006illustration: Zwupp 007Pandagram: Downtown Vienna 008lieblingswitz: Berni Wagner 011mein liebster feind: Lisa Eckert 012Prosa: Sophie Reyer 038workstation: Sandra Kendl & Hannah Neunteufel 046Reviews 053termine 058gewinnen 066

    Rubriken

    kolumnen

    025 Johannes Scheutz macht Magazine normalerweise selbst. Das Landjger-Magazin und die Hipster-Bibel Best Of Vienna nmlich. Obwohl er bei einem Fu-ballclub spielt, haben wir ihn nicht die Geschichte ber die EM, sondern die ber Hochzeits-DJs schreiben lassen. Seite 044

    Veronique Giroud spricht nicht nur fnf Sprachen, son-dern hat ihre Fotografien bereits in Vice, der Wienerin oder dem Rolling Stone verffentlicht. Fr uns hat si